Nachbarschaft im Ruhrtropolis

Gut 60 Menschen waren gekommen, der Gastraum im früheren Hotel und Restaurant “Zum Deutschen Haus” an der Kastanienallee war rappelvoll mit Menschen aus den Kastanienhöfen, aus der Grünen Mitte, aus den umliegenden Straßen, aus Frohnhausen, aus dem Südviertel, aus der Weststadt und aus dem Nordviertel. Das GOP war vertreten, die Altstadtgemeinde, der Club Aktiv, die Immobilien- und Standortgemeinschaft ISG, das Nachbarschaftsportal nextdoor, die Gemeindecaritas von St. Gertrud, das Anneliese-Brost-Zentrum, das DRK, die Freie Evangelische Gemeinde Stadtmitte, das Geku-Haus, die Caritas, das Kulturbüro der Stadt u.a. Viele von ihnen kennen das Haus seit langen Jahren, waren Stammgäste im Restaurant, der eine oder andere hat gar mitgebaut z.B. als Maurer. Die meisten waren natürlich neugierig darauf, was Feli Püttmann & Co aus dem “Deutschen Haus” gemacht haben bzw. noch machen wollen: “Hier hat sich ja nichts verändert” war eine häufige Reaktion beim Betreten des Gastraumes. Stimmt auf den ersten Blick ja auch – aber als Feli Püttmann dann gegen acht Uhr mit uns den ersten Gang durchs Haus machte, waren alle beeindruckt von den schon renovierten Zimmern in den Obergeschossen, vom Gruppenraum im Keller usw. Schon jetzt sind etliche der renovierten Zimmer vermietet z.B. an MitarbeiterInnen von Essen.On.Ice oder an Messegäste. Dass an der Fassade des Hauses die Leuchtschrift “Zum Deutschen Haus” fehlt, fällt vielen gar nicht auf, da sie in den vierzig Jahren, die sie täglich leuchtete, kräftige Spuren im Putz hinterlassen hat. Feli Püttmann kündigte an, dass die Fassade demnächst mit großflächigen Wandbildern gestaltet wird und dass natürlich der Name “Ruhrtropolis” auch erscheinen wird. Genauso kündigte sie an, dass im Mai die Bar “Felis” aus der Mechtildisstraße hierhin verlegt wird und dass es dann am neuen Ort weiterhin das Sprachcafé geben wird, Musiksessions usw. – und natürlich ein Restaurant, für das der Koch bereits engagiert ist.
Der Austausch unter den Gästen war nach einer lebhaften Vorstellungsrunde sehr intensiv – und die leckeren Suppen von Maria Püttmann trugen dazu bei, dass alle den Abend sehr anregend, informativ und ermutigend fanden: Das Hostel Ruhrtropolis ist eine weiterer Lichtblick für die nördliche Innenstadt!