Essen packt an – Aus der City.Nord für ganz Essen!

Essen packt an! (kurz: EPA) entstand aus dem spontanen Zusammenschluss freiwilliger Helferinnen und Helfer nach der massiven Schäden der Gewitterfront ELA am 10. Juni 2014. Unbürokratisch haben sich damals einzelne Teams gebildet, die sich um die Beseitigung von Schäden im gesamten Stadtgebiet kümmerten. So hat z. B. das innerstädtische Team die Wege in der Innenstadt schnell wieder freigeräumt. ELA und die Sturmschäden waren nur der Anfang: Das Freiwilligennetzwerk blieb bestehen und begann im Winter 2014 mit dem Projekt „Warm durch die Nacht“, um Wohnungslose mit warmen Getränken, Decken, Kleidung und Hygieneartikeln zu versorgen. Am Café Nord am Rheinischen Platz starten die Touren zum Berliner Platz und in Richtung Hauptbahnhof. Mittlerweile kann das Team auf stolze 300 „Warm durch die Nacht-Touren“ in der Innenstadt zurückblicken. Ergänzend dazu wurden auch schon 80 sogenannte „Cola-Touren“ durchgeführt, bei denen Wasser und kalte Getränke an Bedürftige und alkoholabhängige Menschen verteilt werden.

Das Projekt „Essen packt an!“ wurde im Laufe der Zeit immer umfangreicher und brauchte zentrale Unterstell- und Lagermöglichkeiten. 2015 stellte Reinhard Wiesemann dem Team ein Lager unter der City-Messehalle in der Rottstraße zur Verfügung. Als ein Suppenfahrrad den Fuhrpark von „Warm durch die Nacht“ ergänzte (über die RTL-Sendung „Secret Millionaire“), half die GSE Essen mit einer zusätzlichen Unterstellmöglichkeit im Altenzentrum Gerhard-Kersting Haus. Mit einer Garage und einem von der Piratenpartei NRW zur Verfügung gestellten Lager verfügt EPA über drei Lager in der City.Nord, ist aber trotzdem auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten.

Dann kam die Idee, die WiederbrauchBAR in der I. Weberstraße als Plattform und Anlaufpunkt für nachhaltige moderne Bürgerinitiativen und Vereine zu nutzen. Die S.A.T. Tiertafel gibt dort jeden dritten Montag im Monat Tierfutter aus. Das Team von EPA nimmt jeden Mittwoch von 17-20 Uhr Spenden an, informiert über seine Arbeit und über Mitmachmöglichkeiten, schult sich gegenseitig oder trinkt einfach mal einen Kaffee.

Im „veganz“, dem inzwischen eingestellten veganen Supermarkt an der Friedrich-Ebert-Straße, führte EPA die „Quo Vadis Essen packt an! 2017“-Veranstaltung durch. Im Rahmen der Präsentation wurde EPA als einer der „Ausgezeichneten Orte im Land der Ideen“ (#100Orte16) der Bundesregierung ausgezeichnet. Im Dezember 2016 organisierte EPA dort die erste Kinderweihnachtstafel.

Essen packt an! ist auch Teil des RUTE (Runder Umwelt Tisch Essen), der seine regelmäßigen Treffen im Verkehrs- und Umweltzentrum am Kopstadtplatz abhält – auch wieder in der City.Nord. Der Weberplatz bekommt einen Seit Ende März 2017 ist EPA beim Feierabendmarkt auf dem Weberplatz mit etlichen Freiwilligen engagiert, kümmert sich um die Grills, den Auf- jund Abbau usw. und wird sicher noch die eine oder andere Veranstaltung zaubern. Auch das „Felis“ in der der Mechtildisstr. wird immer wieder eine Rolle für EPA spielen: Künstler von der Straße sollen eine Chance haben, dort vor Publikum zu spielen und es werden Veranstaltungen zugunsten von „Essen packt an!“ stattfinden.

Viele Dinge fangen in der City.Nord an und kommen dann ganz Essen zu gute – EPA ist ein leuchtendes Beispiel dafür. Pfarrer Steffen Hunder beschrieb es neulich so: „EPA hat ein neues soziales Kapitel in der Stadt Essen aufgeschlagen“!

EPA ist auf Mithelfer und Spender angewiesen. Mehr unter https://www.facebook.com/search/top/?q=essen%20packt%20an