Ebru-Kunst eröffnet

Ein neues Atelier eröffnet am 23. Mai an der Herkulesstraße 14: Das Ebru-Kunst-Atelier

Ebru ist die Kunstart, die als „marmoriertes Papier“ oder als „türkisches Papier“ in Europa und in Deutschland bekannt ist. Der Name „Ebru“ kommt vom persischen „ebri“ und bedeutet sinngemäß „wolkig“. Einige Altmeister sind der Auffassung, dass der Begriff von „Abru“ abgeleitet wurde, was soviel bedeutet wie „Wasseroberfläche“. Beide Bedeutungen passen zur Ebru-Kunst. Denn beim Zerstreuen der Farben auf die Wasseroberfläche bilden die Farben wolkenartige Strukturen. Oft sieht man auch wunderschöne florale Motive, Blütenformen, ganze Landschaften und sogar Gesichtszüge bzw. Gesichtsausdrücke. Ebru beinhaltet auch immer die Bereitschaft, die Farbe bis zu einem gewissen Grad ihren eigenen Weg finden zu lassen, der Phantasie zu folgen und daraus dann ein Bild zu schaffen. Deshalb auch der Titel: „TANZ DER FARBEN AUF DER WASSEROBERFLÄCHE“
Ebru Kunst findet mittlerweile in verschiedenen Gebieten ihren Einsatz: als Konzentrationstraining in den Schulen, als Kunsttherapie in der Medizin und sogar als Brücke zwischen den Generationen.

Grundlagen und Materialien
Für die Ebru-Kunst werden sehr spezielle Farben und Werkzeuge verwendet. Die Flüssigkeit in der Ebru-Wanne enthält Karrageen, welches für die Dickflüssigkeit des Wassers sorgt. Die Farben werden auf mineralischer und pflanzlicher Basis erzeugt. Die fein gemahlenen Farben schwimmen auf der Wasseroberfläche und gehen nicht unter. Damit die Farben nach dem Bespritzen des Wassers aufgehen, gibt man den Farben Ochsengalle hinzu. Die Pinsel, mit denen die Farben gespritzt werden, bestehen aus Rosenstäben und Pferdehaaren.

Das Atelier bietet Kurse für Kinder und Erwachsene, Workshops für Schulen, Altenheime oder Jugendzentren. Mehr findet man unter www.kunstart-ebru.de