Essen in AufRuhr

Vom 15. bis 17. September 2017 treffen sich Wandelinteressierte aus der Region, Deutschland und Europa in Essen. Unter dem Motto „gemeinsam – together“ laden Transition Town – Essen im Wandel, WissenSchaffenWandeln (Initiative für Nachhaltigkeit e.V.) und das Transition Netzwerk D/A/CH zum gemeinsamen Lernen, zum Austausch und Feiern ein.

Die Welt zu wandeln, um sie lebenswerter zu machen – das ist das Ansinnen von Transition Town und vielen lokal verbundenen Initiativen und Vereinen. Gemeinsam, in unterschiedlicher Art und Weise, wollen wir den Wandel befördern. Was wäre da passender als in diesem Jahr nach Essen einzuladen. Im Rahmen der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017 bietet AufRuhr. Die Wandelkonferenz die Plattform, vielfältige Facetten des Zusammenarbeitens und -wirkens in den Städten und Regionen zu beleuchten: Wie wollen wir leben? Wem gehört die Stadt? Wie geht Stadt gemeinschaftlich und nachhaltig?

Als besonderen Höhepunkt gibt es am Samstagabend ab 19.30 Uhr einen öffentlichen Vortrag mit Rob Hopkins, dem Begründer der Transition Town Bewegung. In seinem Vortrag „Stories of Transition“ knüpft Rob Hopkins an die Workshops des Tages an und verbindet sie mit erfolgreichen Geschichten aus der weltweiten Transition Bewegung. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt zur Abendveranstaltung ist frei.

Das Programm der dreitägigen Konferenz mit Vorträgen, Workshops und kreativen Angeboten finden Sie auf https://www.facebook.com/events/1580998978634062/ und auf https://aufruhr.transitiontown-essen.de/. Dort kann man sich auch direkt anmelden.

TT Wandelkonferenz Postkarte_AufRuhr komplett

Kontakt:
Transition Town – Essen im Wandel

Ulrike Langer
Mobil: 0151-20200414
Mail: langer.u@freenet.de
Website: https://transitiontown-essen.de
AufRuhr. Die Wandelkonferenz

15. bis 17. September 2017
Bürgerhaus Oststadt
Schultenweg 37–41, 45279 Essen
Teilnahmegebühr: 45 Euro

Im Kulturfenster: VOODOOKUNST

Unter diesem Titel stellt im September Toth Nocturno seine Bilder im Café Konsumreform aus. Beeindruckt und beeinflusst haben ihn die großen Surrealisten wie René Magritte, Max Ernst und Salvador Dali. Toth malt als Autodidakt seit 1989.

     

Mehr erfahren kann mann unter www.toth-nocturno

Neue Wandbilder

Es wird immer bunter im Kreativquartier City.Nord:

     

Wer diese Bilder und die bunten Pfähle im Original sehen will, gehe gegenüber dem Generationenkulthaus die Treppe runter zur Schützenbahn.

Im Kulturfenster: „Vom Ruhrtal ins Emschertal“

Im August zeigt das Kulturfenster bei LOKALFIEBER Fotos von Torsten Thies mit dem Titel „Vom Ruhrtal ins Emschertal“. Im Mittelpunkt seiner Arbeiten stehen die zwei Flüsse, die die Geschichte Essens in den letzten 250 Jahren entscheidend mit geprägt haben: Der kürzere der beiden, die Emscher, vor allem als Abwasserkanal für die Industrie, der andere und längere, die Ruhr, als Transportweg, um Rohstoffe und Güter schnell an die industriellen Orte zur Verarbeitung zu bringen.

Die Ausstellung geht vom 2. August bis zum 5. September.

Mehr auch unter www.ig-ruhrpottfotografie.de

Besuch der Leica-Werke in Wetzlar

Wie jedes Jahr, bietet Foto-Frankenberg auch 2017 wieder eine Tagesfahrt zu Leica in Wetzlar an. Es geht los am 12. September morgens um 9 Uhr, Rückkehr ist ca. 19.30 in Essen.

Das Programm  ist wieder sehr attraktiv:

– Begrüßung durch die Geschäftsleitung Deutschland und durch Olaf Wolf, Produkttrainer und Technikspezialist, als  Guide vor Ort
– Führung durch die Produktion / Einblicke in die Manufakturarbeit / Vorstellung Reinraumproduktion / Blick in den Endkontrollprozess
– Besichtigung der historischen Leica-Ausstellung
– Rundgang durch die aktuellen Fotoausstellungen in der Galerie
– Gemeinsames Mittagessen mit den Werksangehörigen im „Casino“ ( Frischküche! ), im Preis inbegriffen
– Besichtigung des werkseigenen Flagship-Stores
Anschließend gemeinsame Fahrt in die Altstadt von Wetzlar und Empfang durch zwei Mitarbeiter des Fremdenverkehrsamts. Dann folgt ein fotografischer Stadtrundgang über den „Optic Parcours“ mit vielen fotografischen Übungen, Tipps, Tricks und Hilfestellungen durch Olaf Wolf und Martin Krause, dabei wird viel hochinteressanter Inhalt über die Geschichte der optischen Industrie in Wetzlar vermittelt
Voranmeldung  im Shop von Foto-Frankenberg am Markt / telefonisch unter 0201-227229 / per Mail an „info@foto-frankenberg.de“
Treffpunkt: ab 08:30 am Laden „Foto Frankenberg“, Flachsmarkt 1, 45127 Essen
Registrierung: Am Abreisetag bitte zuerst kurz im Laden bei den Empfangsdamen melden
Bezahlung: Gerne bei der Anmeldung im Laden
Abfahrt: Gegen 09:00 ab Flachsmarkt
Fahrzeug: Supermoderner Luxusbus mit Kaffee, Kaltgetränken, Toilette usw.
Ankunft: Ca. 11:30 in Wetzlar

Gegen 17 Uhr Treffpunkt am Bus an einem Sammelplatz in der Altstadt.
Rückkehr nach Essen ca. gegen 19:30 Uhr

Reisepreis: € 39,90
Anmeldungen laufen bis zum 01.09.2017

Gut ausgestattet mit dem „Hosenmatz“

Von Secondhand-Kleidung über Kinderbücher bis hin zu Spielzeug: der Laden „Hosenmatz“ in der Rottstraße 38 bietet günstig alles, was eine werdende Mutter oder junge Familie mit Säugling benötigt: Baby- und Kinderkleidung, Spielzeug, Kinderbücher, Kinderbett, Kinderwagen und ähnliches. Nicht immer ist alles in großer Auswahl vorhanden, denn der „Hosenmatz“ lebt von gespendeten Dingen, die für „kleines Geld“ weiterverkauft werden. Der Erlös kommt Frauen und Familien in Not zu Gute.
Der Sozialdienst Katholischer Frauen SkF Essen-Mitte e.V. hat den „Hosenmatz“ 2006 Jahren angefangen als „Kleiderkammer“, um jungen Eltern die benötigten Dinge günstig anbieten zu können – heute ist es ein schmucker Laden, der zum Stöbern und Verweilen einlädt. 13 engagierte Freiwillige öffnen den „Hosenmatz“ täglich vormittags und an drei Tagen der Woche nachmittags. „Spaß an der Sache haben und dabei etwas tun, was anderen hilft“, so Frau Pöhler (seit 35 Jahren ehrenamtlich im „Hosenmatz“) und Frau Bernd, die beide Mittwoch vormittag vor Ort sind.

Für ein vielfältiges Angebot im Laden ist der Verband auf Spenden Essener Familien und deren Kinder angewiesen in Form von gut erhaltener Babykleidung, Umstandsmode, Kinderwagen und -betten. Auch Geldspenden sind willkommen.
Wer das ehrenamtliche Team unterstützen will, ist ebenfalls herzlich eingeladen Kontakt aufzunehmen: Hosenmatz-Shop, Tel. 0201/81090981
Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10.00-12.30 Uhr, Mo/Mi/Fr 14.00-16.30 Uhr
Ansprechpartnerin beim SkF ist Esther Noll, Tel. 0201/27508129

Essen packt an – Aus der City.Nord für ganz Essen!

Essen packt an! (kurz: EPA) entstand aus dem spontanen Zusammenschluss freiwilliger Helferinnen und Helfer nach der massiven Schäden der Gewitterfront ELA am 10. Juni 2014. Unbürokratisch haben sich damals einzelne Teams gebildet, die sich um die Beseitigung von Schäden im gesamten Stadtgebiet kümmerten. So hat z. B. das innerstädtische Team die Wege in der Innenstadt schnell wieder freigeräumt. ELA und die Sturmschäden waren nur der Anfang: Das Freiwilligennetzwerk blieb bestehen und begann im Winter 2014 mit dem Projekt „Warm durch die Nacht“, um Wohnungslose mit warmen Getränken, Decken, Kleidung und Hygieneartikeln zu versorgen. Am Café Nord am Rheinischen Platz starten die Touren zum Berliner Platz und in Richtung Hauptbahnhof. Mittlerweile kann das Team auf stolze 300 „Warm durch die Nacht-Touren“ in der Innenstadt zurückblicken. Ergänzend dazu wurden auch schon 80 sogenannte „Cola-Touren“ durchgeführt, bei denen Wasser und kalte Getränke an Bedürftige und alkoholabhängige Menschen verteilt werden.

Das Projekt „Essen packt an!“ wurde im Laufe der Zeit immer umfangreicher und brauchte zentrale Unterstell- und Lagermöglichkeiten. 2015 stellte Reinhard Wiesemann dem Team ein Lager unter der City-Messehalle in der Rottstraße zur Verfügung. Als ein Suppenfahrrad den Fuhrpark von „Warm durch die Nacht“ ergänzte (über die RTL-Sendung „Secret Millionaire“), half die GSE Essen mit einer zusätzlichen Unterstellmöglichkeit im Altenzentrum Gerhard-Kersting Haus. Mit einer Garage und einem von der Piratenpartei NRW zur Verfügung gestellten Lager verfügt EPA über drei Lager in der City.Nord, ist aber trotzdem auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten.

Dann kam die Idee, die WiederbrauchBAR in der I. Weberstraße als Plattform und Anlaufpunkt für nachhaltige moderne Bürgerinitiativen und Vereine zu nutzen. Die S.A.T. Tiertafel gibt dort jeden dritten Montag im Monat Tierfutter aus. Das Team von EPA nimmt jeden Mittwoch von 17-20 Uhr Spenden an, informiert über seine Arbeit und über Mitmachmöglichkeiten, schult sich gegenseitig oder trinkt einfach mal einen Kaffee.

Im „veganz“, dem inzwischen eingestellten veganen Supermarkt an der Friedrich-Ebert-Straße, führte EPA die „Quo Vadis Essen packt an! 2017“-Veranstaltung durch. Im Rahmen der Präsentation wurde EPA als einer der „Ausgezeichneten Orte im Land der Ideen“ (#100Orte16) der Bundesregierung ausgezeichnet. Im Dezember 2016 organisierte EPA dort die erste Kinderweihnachtstafel.

Essen packt an! ist auch Teil des RUTE (Runder Umwelt Tisch Essen), der seine regelmäßigen Treffen im Verkehrs- und Umweltzentrum am Kopstadtplatz abhält – auch wieder in der City.Nord. Der Weberplatz bekommt einen Seit Ende März 2017 ist EPA beim Feierabendmarkt auf dem Weberplatz mit etlichen Freiwilligen engagiert, kümmert sich um die Grills, den Auf- jund Abbau usw. und wird sicher noch die eine oder andere Veranstaltung zaubern. Auch das „Felis“ in der der Mechtildisstr. wird immer wieder eine Rolle für EPA spielen: Künstler von der Straße sollen eine Chance haben, dort vor Publikum zu spielen und es werden Veranstaltungen zugunsten von „Essen packt an!“ stattfinden.

Viele Dinge fangen in der City.Nord an und kommen dann ganz Essen zu gute – EPA ist ein leuchtendes Beispiel dafür. Pfarrer Steffen Hunder beschrieb es neulich so: „EPA hat ein neues soziales Kapitel in der Stadt Essen aufgeschlagen“!

EPA ist auf Mithelfer und Spender angewiesen. Mehr unter https://www.facebook.com/search/top/?q=essen%20packt%20an

Neue Homepage des Servicepoint für das Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe

Die neue Webseite des Servicepoints Koordination Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe ist online. Interessierte finden hier alle Informationen zum Ehrenamt sowie zu den Angeboten und Veranstaltungen des Servicepoints.  http://ehrenamt-fluechtlinge-essen.de/

Die Mitarbeiterinnen des Servicepointes bieten jeden Dienstag von 15:00 bis 17:00 Uhr eine Sprechstunde für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe an. Viele Ehrenamtliche unterstützen Flüchtlingsfamilien und Einzelpersonen während ihres gesamten Asylverfahrens und darüber hinaus. Sie begleiten Behördengänge, helfen bei dem Ausfüllen von Anträgen und unterstützen bei der Suche nach einem Deutschkurs. Sie sind für die Flüchtlinge Ansprechpartner in sowohl sozialhilfe- als auch aufenthaltsrechtlichen Fragen. Für die ehrenamtlich Tätigen entstehen dabei viele Fragen und Sorgen. Zur Unterstützung gibt es wöchentlich eine Beratung für Ehrenamtliche an.

Koordinierungsstelle für das Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe

Kopstadtplatz 12 45127 Essen

 

Mit Lokalfieber durchs Kreativquartier City.Nord Essen

Unter diesem Motto bietet LOKALFIEBER geführte Gänge durch die nördliche Innenstadt an. Wie zeigen Ihnen verborgene Schätze im Kreativquartier, führen Sie an die Orte von Kultur und Kreativität oder die vielfältigen Ausgeh- und Vergnügungsmöglichkeiten im Viertel – so wie die Kulinarischen Spaziergänge die Restaurant-Vielfalt erschließen (siehe nebenstehender Artikel). Wir kennen uns hier aus, weil wir, die wir Sie führen, z.T. hier wohnen und mit der Szene und der Entwicklung des Quartiers vertraut sind. Das aktuelle Angebot mit allen Einzelheiten finden Sie in unserem Flyer: Faltblatt Führungen Lokalfieber

Mit fünf Euro pro Person sind Sie dabei – ob mit 5 oder 25 Personen (mehr wird schwierig …)! Anfragen unter info@lokalfieber.de, mehr auch unter www.lokalfieber.de. Oder rufen Sie an unter 0201-84735-44, wir rufen zurück!

Neu im Quartier: IRMA GUBLIA GALERIE

Die neue Galerie von Irma Gublia-Segerath in der Kreuzeskirchstraße 20 zeigt Ausstellungen und realisiert Projekte mit internationalen und spartenübergreifenden Künstlern, die sich der bildenden und darstellenden Kunst widmen. Die Galerie, so Irma Gublia-Segerath, soll neben der Präsentation von Bildern, Fotografien und Installation auch ein Ort der Begegnung und des Austauschs sein. Dafür strebt sie regelmäßige Vorträge, Diskussionen, Lesungen und Workshops an – alles ist derzeit noch in Planung, näheres folgt in Kürze.

Der Standort der Räumlichkeiten in Essen spielt eine große Rolle: Die Galerie befindet sich in der nördlichen Innenstadt, einem Viertel, deren Bewohner viele unterschiedliche Kulturen, Jung und Alt, Studenten und Arbeiter, die Struktur des Ruhrgebiets widerspiegeln. Irma Gubvlia-Segerath will mit ihrer Galerie daszu beitragen, das lebendige und kreative Potential der City.Nord zu nutzen und zu erweitern. Zentrale Motivation für Ihre Arbeit sind die Werte Vielfalt, Weltoffenheit und Meinungsfreiheit.

Die erste Ausstellung zeigt Werke von Rob de Graaf, Eröffnung ist am 24. März um 19 Uhr.

Mehr erfährt man unter http://www.irma-gublia.com/