Im Kulturfenster: „Industrial Zone `17

      

Unter diesem Titel stellt Roland Wardeski bis zum 28. Februar „ölgemalte Ruhrgebietsbilder“ im Kulturfenster aus. Roland beherrscht die Facetten verschiedener Stilrichtungen bis hin zu fotorealistischen Bildern in feinster Ölfarbe.

Wo? Natürlich im Schaufenster des Café Konsumreform im Geku-Haus, Viehofer Str. 31. Geöffnet Montag bis Samstag 10.00 bis 19.00.

Mehr über den Künstler erfährt man unter www.rowaart.de

Zu Gast im Altstadtsalon: ALLBAU-Chef Dirk Miklikowski

Dirk Miklikowski: Gladbeck – Bottrop – Gelsenkirchen – jetzt in Essen zu Hause und am Drücker

Als er beim ALLBAU anfing, war es ein Risiko: Geht er nicht nach ein paar Jahren wieder und übernimmt größere Aufgaben? Stattdessen macht er den Job – und nicht nur den beim ALLBAU! – inzwischen schon neun Jahre und hat sich vorzeitig für weitere fünf Jahre verpflichtet. Er wohnt zur Miete in der Grünen Mitte (natürlich beim ALLBAU!) und ist stolz darauf, hier zu leben und die Stadt(mitte) mit zu gestalten. Er selbst findet sich gar nicht kreativ, aber was er macht, ist das kreative Gestalten von Stadt als Raum für Kreative, für Vielfalt und Offenheit, für Andersartigkeit und für das Neben- und Miteinander unterschiedlichster Menschen und Gruppen: in Form der Kastanienhöfe, der Cranachhöfe, der Niederfeldsee-Siedlung usw. Diese breite Aufgabenstellung mit ihren vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten hat ihn vor neun Jahren gereizt und reizt ihn auch heute noch. Er hat entscheidend mit dafür gesorgt, dass die ALLBAU-Zentrale vom Kennedyplatz in die Rottstraße gezogen ist.
Dirk Miklikowski ist Vorstand der ALLBAU AG, die jetzt in den Kastanienhöfen an der Rottstraße residiert. Die Moderation des Gesprächs machen wieder Maja Niedernolte und Wolfgang Nötzold.

      

Ab 19.15 gibt es eine kleine Weinverkostung mit Feli Püttmann, das Gespräch beginnt um 20 Uhr.

Eintritt frei – LOKALFIEBER bittet um freiwillige Beiträge zu den Kosten für den Raum usw.

BLUMENART – Seit 1985 Blumenpartner

dsc01647             dsc01649

dsc01650

Ein Traditionsgeschäft eigener Art findet mal versteckt im Hnterhof an der Friedrich-Ebert-Straße 52: BLUMENART, seit 1985 betrieben von den Schwestern Lisa Büchner und Eva Hamacher. Draußen auf der Straße weist nur ein einfaches Schild darauf hin – siehe Foto – und wenn man in der eher unscheinbaren Hof kommt, muss man sich links halten und findet dann den Eingang. Im Laden selbst, der praktisch der Keller des darüberliegenden Wohngebäudes an der Kastanienallee ist, findet man eine Fülle von Blumen, Pflanzen, dazugehörigem Deko-Material – und eben die beiden inzwischen „älteren“ Damen, die mit großer Leidenschaft hier jeden Tag Gebinde und Sträuße zusammenstellen, Blumengestecke für Familien- und Betriebsfeiern herstellen und ausliefern und eine große Zahl von Stammkunden damit versorgen. Wer mal einen schönen Strauß braucht, ein  Gesteck für die Feier oder Blüten für die Café-Tische, ist hier an der richtigen Adresse. Und wenn mal die Schwestern in einer ruhigen Minute erwischt – die allerdings selten vorkommen – haben sie viel zu erzählen über die Geschichte und Geschichten des Viertels.

ISG NÖRDLICHE INNENSTADT

Die Interessen- und Standortgemeinschsft ISG Nördliche Innenstadt lädt ein zu einer öffentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch 31. August um 15.30 im Unperfekthaus.

Die Immobilien- und Standortgemeinschaft Nördliche Innenstadt Essen e.V. (ISG) ist ein Zusammenschluss von lokalen Immobilieneigentümern und Gewerbetreibenden und offen für alle Gewerbetreibenden in der City-Nord als neue Mitglieder.

Aus der Selbstdarstellung der ISG: „Die City Nord erstreckt sich zwischen Viehofer Platz / Rheinischer Platz im Norden und Flachsmarkt / Kopstadtplatz im Süden und umfasst die Viehofer Straße und die Rottstraße sowie deren Nebenstraßen. Als Teil der Essener Innenstadt mit unmittelbarem Anschluss an Kettwiger Straße und Limbecker Straße überrascht das Quartier durch seine Vielfältigkeit. Die Kombination von Einzelhandel, Gastronomie, Unterhaltung und Kultur auf kürzesten Distanzen schafft einen unverwechselbaren Charakter. Mehr als 70 Einzelhandelsgeschäfte und Dienstleistungsbetriebe unterschiedlicher Branchen erwarten Sie in der City Nord. Junge Mode, Computer und Telekommunikation bilden die Schwerpunkte des Angebots. Ergänzt wird es durch Ledermode und Lederwaren, Einrichtungsbedarf und Bücher, Schallplatten und Lebensmittel, Fotozubehör und … Vielfalt der kurzen Wege ist eine Stärke des Quartiers.“

http://www.essen-city-nord.de/cms/index.php

Das vierte Suppenfest in der City-Nord

DSC01144

DSC01147

 

 

 

 

Sechzehn leckere Suppen kamen zusammen – und mindstens zehn mal so viele Menschen, um sie zu probieren, miteinander ins Gespräch zu kommen, andere Menschen kennenzulernen den Laden und die Aktivitäten der Ehranamtagentur kennenzulernen – einer davon  war auch unsere Oberbürgermeister Thomas Kufen. Vertreten waren die türkische Fraueninitiative Tulpe, das Generationenkulthaus, kinky lady, die Gemeinde St. Gertrud, die Ehrenamtagentur, die Selbsthilfegruppe arnbeitsloser Menschen, die WiederbrauchBAR, einige Suppen waren auch von syrischen Flüchtlingen zubereitet. Mit dem Wetter hatten wir großes Glück und konnten es genießen, an den Biertischgarnituren der AWO zu sitzen und viel Spaß miteinander zu haben.

DSC01135

Während des Abends wurde per Strichliste die „Suppe desTages“ gekürt – gewonnen hat die Thai-Curry-Suppe von Christian Tischmeyer und Stephanie Bahrfeck – hier das Rezept:

Zwiebeln anschwitzen, mit grünen Chilis, Currypulver (Madras, hot),
Knoblauch, Curryblätter, Limettenblätter, Zitronengras, grüne Currypaste zugeben,
ablöschen mit Gemüsebrühe (Möhren, Sellerie, Porree, Fenchel, Anis),
später abschmecken mit Ananassaft und Kokosmilch

Als Einlage:Broccoli, blanchiert – Champignons und Möhren, angebraten. Zum Servieren portionsweise die Einlage in eine Schale, mit Suppe auffüllen, abschließend garnieren mit Erdnüssen und frischem Koriander.

Das Team Koordination Ehrenamt Flüchtlingshilfe

2016_PI_Caritas_Team_Koordination Ehrenamt_Rottstraße

Der Caritasverband für die Stadt Essen e.V. und das Diakoniewerk Essen haben sich zusammengeschlossen und das Team „Koordination Ehrenamt Flüchtlingshilfe“ gebildet. Fünf hauptamtliche MitarbeiterInnen sind die erste Anlaufstelle für Essener BürgerInnen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren wollen. Hier können Sie alle Fragen zu Ehrenamt klären, Interessierte werden trägerübergreifend weitervermittelt. Die Koordinierungsstelle bietet Informationsabende und Schulungen für Ehrenamtliche.
Sie finden die Koordinierungsstelle in einem Ladenlokal am Kopstadtplatz 12.
Die Öffnungszeiten:
Montag 14 bis 20 Uhr
Dienstag bis Freitag 10 bis 16 Uhr
jeden 1. und 3. Samstag 10 bis 13 Uhr

Wer Interesse hat, kann sich melden beim Team:
Tel. 0201-584963-0
Mail: koordination.ehrenamt@caritas-e.de,
koordination.ehrenamt@diakoniewerk-essen.de

Ein neuer Bücher-Tausch-Schrank in der City-Nord

Alle Beteiligten waren vertreten: die RWE als Sponsor, das Kulturbüro der Stadt einschließlich des Kulturdezernenten, das Unperfekthaus, der Bezirksbürgermeister, die Paten des neuen Schrankes, der Kulturausschuss des Rates sowie eine Menge interessierter aus dem Geku-Haus und drumherum: Der neue Bücherschrank der RWE (der fünfte in Essen) wurde am Mittwoch feierlich eröffnet und war kurz darauf schon gut gefüllt. Seitdem herrscht immer wieder reger Verkehr am Schrank – entweder auf der Suche nach spannender und anregender Lektüre oder als „Lieferanten“ von Büchern.

DSC01005       DSC01008

#DSC01007      DSC01004DSC01006

Also: Wollten Sie schon immer mal in den Bücherregalen aufräumen und ausmisten? Die Tochter zieht aus und will die Kinder- und Jugendbücher nicht mitnehmen? Vater oder Oma haben einige Kartons Bücher hinterlassen und Sie finden sie viel zu schade zum Wegwerfen? Hier steht die Lösung: der Bücherschrank in der Viehofer Straße!

Möge er genau so erfolgreich werden wie der Bücherschrank der Marcator-Stiftung am Grillo-Theater!

essen.colonialtracks.de

essen.colonialtracks.de                                                                                                                                         ein begehbares Audiofeature auf den Spuren des Kolonialismus in Essen

Ob es um den internationalen Handel geht oder die deutsche Außen- und Innenpolitik, ob um Menschenrechte oder das Reisen, Kultur und Freizeit oder aber noch immer gegenwärtige Welt- und Menschenbilder… Die Spuren des Kolonialismus ziehen sich durch unser Leben wie ein roter Faden. Dennoch findet dieser Abschnitt – auch deutscher – und Essener – Geschichte selten Beachtung… Vieles von dem, was zum Verständnis unserer gegenwärtigen
globalisierten Welt und der einzelnen Städte von Bedeutung ist, schlummert in Archiven, in privaten Sammlungen – und in den biografischen und persönlichen Erzählungen über mehrere Generationen.
Der Audiowalk bringt solche Informationen, Eindrücke und Erlebnisse wieder an die Oberfläche. Ein Ziel dabei: mit dem besonderen Format – Audio – unterhaltsam – sinnlich – multiperspektivisch – zu einem besseren Verständnis für die eigene konkrete Umwelt innerhalb der globalisierten Welt beizutragen. In diesem Fall: für die Stadt Essen.

Führungen durch das Unperfekthaus

OFFENE FÜHRUNGEN                                                                                                                                                Wir bieten offene und geschlossene Führungen durch das Unperfekthaus – immer Dienstags ab 19:00 Uhr. Wenn Sie daran interessiert sind, zahlen Sie zusätzlich zum Eintrittspreis (immer INKL. alkoholfreie Getränke, Wlan etc.) €4,- pro Person. Sie müssen sich nicht anmelden, kommen Sie einfach rechtzeitig vorbei!

GESCHLOSSENE FÜHRUNGEN
Wir bieten auch Führungen für geschlossene Gruppen zu einem individuellen Termin. Für einen guten ersten Überblick über das 4.000qm große, sich über 7 Etagen erstreckende Unperfekthaus empfiehlt sich eine 1-stündige Führung.
Wir berechnen: Je 30 Minuten Führung pauschal € 25,00 (unabhängig von der Anzahl)
dazu € 3,90/Pers. für eine Eintrittskarte bis max. 1 Std.
oder € 6,90/Pers. für eine Eintrittskarte bis max. 5 Std.
(Eintrittspreise IMMER INKL. großer alkoholfreier Heiss- und Kaltgetränkeauswahl)

Pro Gruppe können maximal 25 Gäste geführt werden.
Bei größeren Gruppen stellen wir einen zweiten Mitarbeiter für Sie bereit.